Oliothek

Was gutes Olivenöl überhaupt ist und wie es schmeckt?
Das weiß nur, wer das Glück hatte, schon einmal echtes „Extra Vergine“ genossen zu haben. Einfach ausgedrückt muß ein Olio dieser höchsten Qualitätsklasse folgende 3 Eigenschaften aufweisen:
  • es muß nach frisch gepressten Oliven duften
  • es muß deutlich bitter schmecken und
  • es muß beim Schlucken im Hals spürbar „bitzeln“ (pikant schmecken)

Für diese Charakteristika braucht es in der Produktion diese Voraussetzungen:
  • frühzeitige Ernte möglichst noch grüner Oliven
  • Pressung der Oliven innerhalb von 12 Stunden
  • moderne Ölmühle aus Edelstahl mit 2-Phasen-Decanter
  • Extraktionstechnologie mit zuverlässiger Temperaturkontrolle
  • sofortige Filtration des noch frischen Öls
  • Aufbewahrung des Öls in Edelstahlbehältern unter Luftabschluß

Alle anderen Verfahren bzw. Vorgehensweisen führen zu einem oder mehreren der nachfolgenden Defekte:
  • ranzig
  • überhitzt
  • muffig
  • metallisch
  • wein-/essigartig u.v.m.

Und das sind die unverzichtbaren positiven Eigenschaften eines Spitzenöls:
  • frischer Duft wie frisch geschnittenes Gras
  • grüne Gräser und Blätter
  • grüne Tomaten- oder Artischocken-Noten
  • metallisch
  • niemals süße Fruchtaromen von Bananen, Mandeln, Marmelade, Butter etc.


Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)